Zum Hauptinhalt springen

Firenze Cup Ergebnisse Nationalteam

In Italien holte sich das verjüngte Unterwasser-Rugby Nationalteam im kleinen Finale den dritten Platz. Auch die Damen zeigten auf. Beim internationalen UWR-Turnier "Firenze-Cup" in Florenz (Italien), 19./20. Mai 2012, startete ein verjüngtes UWR-Nationalteam als "Austria-Mix".

In Italien holte sich das verjüngte Unterwasser-Rugby Nationalteam im kleinen Finale den dritten Platz. Auch die Damen zeigten auf. Beim internationalen UWR-Turnier "Firenze-Cup" in Florenz (Italien), 19./20. Mai 2012, startete ein verjüngtes UWR-Nationalteam als "Austria-Mix". Auch die Vereinsmannschaft des UWRC-Wien nahm wie jedes Jahr an diesem Turnier teil. Zusätzlich stellten auch einige österreichische UWR-Damen, gemeinsam mit Schweizer Damen und einer Italienerin als "Euro-Mix Damen" ihr Können unter Beweis.
Leider hatten einige Stammspieler des UWR-Kaders für dieses Turnier absagen müssen, da in den nächsten vier Wochen noch die Teilnahme an der CZ-Liga sowie das 1. UWR-Turnier in Russland (White Nights of St. Petersburg) am Plan stehen und die Urlaubstage knapp werden.

Platz drei

Zusätzlich fehlten noch drei Kaderspieler des UWRC-Wien, welche in ihrer Vereinsmannschaft starten mussten, sodass im Austria-Mix Team diesmal neue (junge) Spieler die Chance bekamen, sich auch ohne das Mitwirken der arrivierten Spieler zu beweisen. Dies gelang ihnen vortrefflich und unser verjüngtes Team erzielte den 3. Platz.

Bemerkenswert die Ergebnisse:

Unsere "Austria-Mix" Mannschaft wurde im gesamten Bewerb nur vom späteren Turniersieger ("Deutschland Mix") nach einem zweifelhaften Strafstoß mit 0:1 besiegt und somit ins kleine Finale verwiesen. Das Spiel um Platz 3 und 4 konnte dann weder in der regulären Spielzeit (1:1) noch nach insgesamt 8 Durchgängen im Strafstoßwerfen entschieden werden, sodass sich der Veranstalter entschied zwei 3.Plätze zu vergeben. Eine faire Lösung und ein achtbarer Erfolg für unser junges Team. 
Unseren UWR-Trainer Uwe Wiesner freut dieser Erfolg. Er sieht dieses Turnierergebnis als Folge der stetigen Weiterentwicklung der gesamten UWR-Nationalmannschaft und betrachtet es als guten Trainingswettkampf für das bevorstehende Turnier in Russland (1. bis 4.Juni 2012, St. Petersburg).