Zum Hauptinhalt springen

Auf Tuchfühlung mit den österreichischen Nationalteams

English version: see below. Die beiden Österreichischen Unterwasser-Rugby Nationalteams trafen sich zu einem zweitägigen Training in Salzburg. Das Märzwochenende wurde produktiv genutzt: Die Spielerinnen und Spieler schwammen, tauchten, taktierten und gingen - motiviert durch den Trainerstab - an ihre Leistungsgrenzen.

Nachdem sich die Herren bei der WM 2015 in Cali den siebten Platz verdient hatten, mussten neue Ziele definiert werden. Gleichzeitig formierte sich im letzten Jahr erstmals ein österreichisches Damen-Nationalteam. Das Trainerteam - bestehend aus Jan Kindermann für die Damen sowie Uwe Wiesner und Co-Trainer Heinz Frühwirth für die Herren - erarbeitete ein enges Programm aus sich abwechselnden Blöcken von Spielzeit, Schwimmzeit und Theorieeinheiten. So wimmelte es im Universitäts- und Landessportzentrum in Rif nur so vor Spielerinnen und Spielern, die sich gegenseitig motivierten: "Die enge Planung am Wochenende war super, ich wollte während der Beckenzeit mein Bestes zu geben" meinte etwa Kaderspieler Matthias Neunteufel.

Das Damentraining hatte zum Ziel, mehr Spielerinnen in das Team zu bringen, um die Trainingsbedingungen zu verbessern. Zahlenmäßig wurde so die Herrenmannschaft übertrumpft. Trainer Jan Kindermann ist stolz auf die Motivation der Truppe: "Die Übungen wurden konzentriert ausgeführt und umgesetzt. Besondern bei den Unerfahreneren konnte ich unmittelbare Fortschritte beobachten." Die Teilnehmerinnen waren jedenfalls motiviert, Stephanie Tomschitz meinte: "Es hat echt Spaß gemacht mit so vielen Mädels so viel zu üben. Obwohl es wirklich anstrengend war, hatten wir eine super Stimmung im Team!"

Doch auch Tadel des prüfenden Trainers durfte nicht fehlen: "Vereinzelt zu geringe Spielerfahrung und zu wenig Fitness, Kondition und schwimmerische Leistung. Das minderte leider die Effektivität des Trainingsspiels." Er wünscht sich jedenfalls mehr Selbstbewusstsein und Selbstverantwortung auch im Vereinstraining. Das klare Ziel ist die Teilnahme an der EM 2017, der Teamgeist dafür war an diesem Wochenende nicht zu übersehen. 

Nach der WM 2015 ist im österreichischen Herrenkader wieder alles alles offen. Trainer Uwe Wiesner baut auf einen Neustart mit dem Ziel einer starken Mannschaft für die EM 2017. Durch die neuen Vorgaben war auch unter den Teilnehmern Aufbruchsstimmung zu verspüren. Auch bei den vielen Trainingsspielen im Wasser war der Biss sichtbar (und fühlbar) So ließ das Lob nicht lange auf sich warten: "Sowohl spielerisch im Becken als auch sportlich lag die Leistung über unseren Erwartungen. Das freut mich als Trainer und ich hoffe in den nächsten Trainings auf noch mehr Teilnehmer." meinte Heinz Frühwirth nach der Abschlusssitzung.

Das Fernziel für Damen wie Herren heißt natürlich: WM 2019. Wie gut Österreich dann abschneidet, wird von der Trainingsleistung der nächsten drei Jahre abhängen.

English Translation:
Inside the Austrian national team training


The two Austrian Underwater Rugby National Teams met for a two-day training session in Salzburg. The pooltime was used very efficiently: In the rotating sessions of Rugby, swimming and theory the male and female players explored their capacity limits  - motivated by the coaching staff.

2015, the men's team came home from the World Cup in Cali with a well-earned seventh place. Afterwards, new objectives needed to be defined. At about the same time, an Austrian ladies team was formed. For the weekend, the coaching team - consisting of Jan Kindermann for the ladies as well as Uwe Wiesner and Heinz Frühwirth for the men's team - drew up a tight program of alternating sessions of rugby, swimming and theory. The result: A constant swarm of athletes filled the Olympic Center near Salzburg. The high number of people had a motivating effect on all players: "The tight planning was great, I wanted to give my best during pool time" explained player Matthias Neunteufel.


The Women's training's main objective was to bring more players into the team, resulting in better training conditions. Another outcome: the men's team was outnumbered. Coach Jan Kindermann highly values the strong motivation of the female players: "All the exercises were carried out and implemented in a very focused way. Especially looking at the new and inexperienced players, I could see immediate progress." Participant and top scorer Stephanie Tomschitz added: "It had been lots of fun to practice with so many girls! Although the sessions physically demanding, we had a great team atmosphere!"
But no praise without criticism: "At times, the level of experience was to low for such an event, some players also lacked overall fitness and swimming skills. Unfortunately, this reduced the overall effectiveness." Kindermann likes to see more self-confidence and responsibility at the mixed team trainings at home. The objective for the women's team is clear: For the first time, the team wants to take part at international level at the European Championship 2017, which highly was reflected in the good team spirit at the weekend.


After Cali 2015, the Male squad opened up. Head-Coach Uwe Wiesner ordered a total reset. The new target will be to present a strong, new team at the European Championship 2017. This fresh start could be felt among the whole team, all participants showed anticipation. The vigorous spirit was visible even after many exhaustive water-sessions. "The whole teams performance exceeded our expectations, both in their way of playing as well as in the results of the physical tests." said Coach Heinz Frühwirth after the final meeting.


The ultimate goal for both women and men of course is clear: The World Championships 2019. Everyone knows that the results will only depend on the training performance of the athletes over the next three years.