news infos

Frühlingserwachen in Tschechien!

In voller Garnitur in Budweiss!


Nach Ostern – spätestens – kommt das Frühlingserwachen. Hochmotiviert machte sich eine außergewöhnlich große Abordnung des UWRC Wiens für die anstehende erste Runde der tschechischen Liga (eigentlich ja der Czech Austrian Hungarian Underwater Rugby League) ins schöne Budweis auf. Die an Personen und Spielstärke diverse und große Truppe stellte für das am 07.04.2018 anstehende Turnier sogar zwei Mannschaften: Neben der Herrenmannschaft (welche als UWRC Wien A auftrat) wurde ein rein von den Damen des Vereins gestelltes Team zum Antritt gemeldet, welches als UWRC Wien B antreten sollte. Der Großteil der Spielerinnen und Spieler reiste am Freitag dem 06.04.2018 unter Tags an, und konnte so noch einen geselligen Abend im schönen Budweis verbringen.

Am Spieltag, welcher frühmorgens im Schwimmbad auf der Sokolský ostrov – der schwimmenden Insel beim Zusammenfluss der Moldau mit der Maltsch – ausgetragen wurde, traten beide Mannschaften in der zweiten Leistungsstufe an, wenn gleich mit ganz unterschiedlichen Motiven: Die Herrenmannschaft hatte für den Spieltag das Ziel erster in der zweiten Liga zu werden um beim Folgepspieltag in Ústí nad Labem im Juni 2018 dann Relegation zum Wiederaufstieg in die erste Liga anzustreben, wo man sich – so Konsens im Team - hinsichtlich eigenem Leistungsanspruch und Spielstärke eigentlich befinden sollte. Die Damenmannschaft hatte zum Ziel hier Spielerfahrung als Vereinsmannschaft zu sammeln und in der zweiten Liga zu reüssieren. Dies erschien in Anbetracht dessen, dass gegen gemischte und zum Teil zum Großteil oder sogar rein von Herren besetzte Mannschaften gespielt wurde, durchaus ambitioniert. Vor dem Spieltag stand fest, dass die zweite Liga diesesmal von dem Grazer Team STC B (die A-Mannschaft der Grazer spielte mit Kärtner Verstärkung in der ersten Liga), der Mannschaft Budweis B und den beiden UWRC-Mannschaften besetzt sein würde, dazu kam der Relegat aus dem Entscheidungsspiel Prag gegen Brünn. Dieses ging zu gunsten der Prager Mannschaft, aus, welche damit in der ersten Liga spielte, während die Mannschaft aus Brünn (Geofyzika Brno) damit die fünfte Mannschaft der zweiten Liga dieses Spieltages stellte.

Der Spieltag aus Sicht der Herrenmannschaft UWRC Wien A:

Der Spielplan des Tages sah nacheinander die Begegnungen mit den Mannschaften STC Graz B, UWRC Wien B, Budweis B und Geofyzika Brno vor. Da bei den ersten drei Begegnungen infolge der körperlichen Dominanz mit einer drückenden Überlegenheit der (Herren)Mannschaft des UWRC Wien zu rechnen war, konnten hier auch taktisch alternative Konzepte einer Überprüfung unter Turnier-Bedingungen unterzogen werden. Die Begegnung mit Brno hingegen wurde als Tageshighlight betrachtet, bei welchem die Weichenstellung für die Relegation bzw. den erhofften Aufstieg beim nächsten Spieltag erfolgen sollte.

Das erste Spiel gegen den STC Graz Team B begann mit einer rapiden Torangriffsserie auf das Tor der Grazerinnen, welche durch zwei Kärntner Nachwuchsspieler unterstützt wurden. Nach einigen Minuten hatten sich die GrazerInnen jedoch etwas gefangen und bemühten sich dem Dauerfeuer der Wiener Mannschaft etwas entgegenzusetzen, letztlich gewann der UWRC Wien jedoch mit 15:0. Dennoch war man mit dieser ersten Begegnung nicht zufrieden, der den verletzten Mannschaftskapitän Peter K. vertretende Andreas S. fand daher in der Nachbesprechung deutliche Worte und mahnte für die kommenden Partien die üblichen Spieltugenden eines raschen und konzentrierten Passspiels sowie einer schnellen koordinierten Offensive ein.

In der zu Mittag stattfindenden zweiten Partie,  gewissermaßen dem Bruder-Schwester-Zweikampf gegen die Damen aus dem eigenen Verein wurden einige taktische Sonderideen getestet, welche aber nichts an der zu erwartenden Dominanz der Herren änderten. Durch ein Missverständnis hinsichtlich der Anzahl an Spielern auf der Wiener Reservebank wurde wegen eines vermeintlichen Wechselfehlers eine einmalige Zeitstrafe von 2 Minuten gegen die Wiener verhängt, die aber ohne Probleme überstanden werden konnte. Trotz verbissener Gegenwehr der Damen fiel ein Tor nach dem anderen, so dass am Ende ein Score von 16:0 auf der Anzeigetafel stand.

Die nächste Begegnung gegen die Nachwuchsmannschaft aus Budweis (Budweis B) wurde mit der Devise begonnen, dass auch Spieler, die bis dato kein Tor erzielt hatten. Dies wurde auch umgesetzt. Die Nachwuchsspieler von Budweis bemühten sich redlich mussten sich aber am Ende 10:0 geschlagen geben.

Das letzte Spiel des Spieltags für die Herrenmannschaft war das Spiel gegen die Mannschaft von Brno. Dies war das wichtigste Spiel des Spieltags, nachdem auch Brno alle anderen Begegnungen gewonnen hatte ging es darum, wer am nächsten Spieltag das Relegationsspiel zum Aufstieg in die erste Liga bestreiten darf. Dementsprechend wollte man sehr konzentriert zur Sache gehen. Zur allgemeinen Verdatterung erhielt man wenige Sekunden nach dem Anpfiff durch eine einstudierte Anschwimmkombination des Gegners und eine sekündliche Unachtsamkeit von Seiten der UWRC Spieler ein Gegentor. Dies führte letztlich dazu, dass man nur noch motivierter den Zug gegen das Brünner Tor suchte und ebenfalls nach der Reihe Tor um Tor erzielte. In der zweiten Halbzeit nahm das Spiel an Dynamik und Rauheit etwas zu, so dass ein UWRC Wien Spieler nach einer von Seiten des Überwasserschiedsrichter als Rangelei an der Oberfläche wahrgenommenen Zusammenstoßes 2 Minuten auf der Strafbank Platz nehmen musste. Aber auch das änderte nichts daran, dass der UWRC Wien dieses Spiel mit 10:2 für sich entscheiden konnte.

Man gewann also alle 4 Spiele doch sehr deutlich, dazu konnte jeder der eingesetzten Spieler auf einen oder mehrere Torerfolge zurückblicken. Mannschaftsführer Andreas S. hielt in der Nachbesprechung fest, dass unter auch eine Steigerung hinsichtlich Zusammenspiel und Konzentration im Spiel bei allen Spielern wahrnehmbar war. Die Herrenmannschaft des UWRC Wien blickt daher sehr motiviert auf die im Juni stattfindende zweite Runde der tschechischen Unterwasserrugbyliga in die Zukunft.

Der Spieltag aus Sicht der Damenmannschaft UWRC Wien B:

Die Damen des UWRC Wien hatten sich entschieden erneut als reines Damenteam die CZ-Liga zu bestreiten. Im Vergleich zu den bisherigen Erfahrungen in der Liga, erhoffte man sich zumindest zwei sehr ausgeglichene Spiele gegen die Jugendmannschaft von Budweis und die Damen und Nachwuchsmannschaft aus Graz. Dazu standen auch noch zwei intensive Spiele gegen die eigenen Herren (UWRC-Wien A) sowie das Team aus Brünn auf dem Spielplan.

Mit gemischten Gefühlen ging es also auf nach Budweis. Der Spielplan fiel für die Damen sehr gut aus, es blieb Zeit für ein ausreichendes Frühstück, bevor man der Nachwuchsmannschaft aus Budweis im Becken gegenübertreten sollte. Obwohl die Gegner teilweise körperlich überlegen waren, dominierten die Wiener Damen dieses Spiel ganz klar. Besonders die neue, offensive Spielweise machte sich bezahlt. Das Spiel konnte mit 2:7 ziemlich eindeutig gewonnen werden.

Nach einer geraumen Pause standen die Wiener Herren auf dem Plan. Nachdem der Ausgang des Spiels vorhersehbar war, setzte man sich das Ziel, trotzdem weiterhin möglichst offensiv zu spielen, auch wenn dies schlussendlich wohl zu einer erhöhten Anzahl an Gegentoren geführt hat.

Das wichtigste Spiel gegen Graz B kam als nächstes an die Reihe. Etwas nervös, aber höchst motiviert hoffte man, den Gegner durch ein starkes offensives Pressing sowie einige schnelle Tore aus dem Konzept bringen zu können. Das offensive Spielverhalten so wie die gemeinsamen Trainings der Damen machten sich offensichtlich bezahlt. Es gelang die Grazerinnen konstant unter Druck zu setzten, womit man schlussendlich mit einem 5:0 Erfolg das Match beendete.

Das letzte Spiel gegen Brünn nutze man um spezifischer auf einige Feinheiten in der Manschaft einzugehen. So nahm man sich vor, am besseren Zusammenspiel sowie an koordinierten Konterangriffen zu arbeiten.  Auch hier konnte man bereits schnell erste Erfolge in der Umsetzung erkennen.
Das Spiel endete zwar 6:0 für das Team aus Brünn, allerdings fanden sich die diese mehrfach in gefährlichen Situationen am eigenen Tor wieder, welche gerade noch verhindert werden konnten.

Alles in Allem ein durchaus erfolgreicher Spieltag für die Wienerinnen. Man konnte sich somit verdient den dritten Platz in der zweiten Liga sichern und auch das Spiel gegen die Grazer Damen lässt zuversichtlich zur kommenden Staatsmeisterschaft blicken!

 

UWRC WIEN A (Herrenmannschaft)

UWRC WIEN B (Damenmannschaft)

Thomas D.

Balduin L.

Peter M.

Matthias N.

Victor N.

Andreas P.

Ulrich P.

Andreas S. (Kapitän)

Andreas T.

Otmar W.

Jan-Ove W.

Marcus W.

Matthias W.

Sophie B.

Karin E. 

Bilim E.

Sabine F.

Daniela N.

Sabrina S.

Denise S. (Kapitänin)

Lisi S.

Marietta T.

Theresa W.

Magdalena W.

Nina Y.

 

 


Kommentare:

Kommentar hinzufügen:



Was gibt es Neues?

uwr-logo-smallUnterwasserrugby Österreich ©2015 | Legal Suche